Login :: Anmelden
Startseite Forum rund um Geld, Geldanlage, Versicherung, Vorsorge und Finanzierung
Sie befinden sich hier: Startseite Bank und Girokonto
    

Wie funktioniert das mit der Überweisung China?

 
Ich habe vor kurzem einen echt günstigen Heimtrainer gesehen, den ich bestellen wollte. Allerdings stammt das Modell aus China und der Händler sitzt ebenfalls dort.

Nun muss ich ja den Heimtrainer entsprechend bezahlen, weiß allerdings nicht so recht, was man da bei der Überweisung China alles beachten muss. Hat hier vielleicht jemand den einen oder anderen Tipp für mich, wie ich eine Überweisung China sicher und schnell auf den Weg bringen kann? Wäre für jeden Hinweis dankbar.
  
Clipper


 
 
 
Dass immer mehr Menschen die unterschiedlichsten Produkte in China und anderen Ländern kaufen, ist mir auch schon aufgefallen. Aber die wenigsten machen sich wohl wirklich Gedanken darüber, wie das Ganze mit der Bezahlung abläuft. Eine Überweisung China zählt zum Beispiel zu den Auslandsüberweisungen. Hierfür erhält man die Vordrucke bei der eigenen Hausbank. Diese Vordrucke müssen dann sorgfältig ausgefüllt werden, unter anderem werden Bankleitzahl und Kontonummer des Zahlungsempfängers abgefragt, aber auch des Überweisenden. Idealerweise kennt man die internationalen Zahlen, wie IBAN und BIC. Damit lassen sich die Überweisungen ins Ausland schneller bearbeiten und gutschreiben. Außerdem ist die eigenhändige Unterschrift des Zahlungsempfängers zwingend notwendig.

Zu beachten ist hierbei jedoch, dass die Überweisung China, als klassische Auslandsüberweisung, die am Bankschalter abgegeben wird, oft mit horrenden Kosten verbunden ist. Diese können gut und gerne zwischen 15 und 30 Euro je Überweisung liegen. Je nach Bank unterscheiden sich die Gebühren teils sehr stark, so dass die vorherige Abklärung mit der eigenen Hausbank Sinn macht. Möglich ist mitunter auch eine Online Überweisung nach China. Allerdings ist eine solche noch nicht bei allen Banken möglich, so dass man auch hier vorher nachfragen sollte.

Wem die Kosten bei der eigenen Hausbank zu hoch sind, der kann sich auch nach Alternativen umsehen. So bietet die Postbank in der Regel günstige Gebühren für Auslandsüberweisungen an. Ebenfalls kann die Zahlung via Western Union oder Paypal erfolgen. Der Einsatz der Kreditkarte ist ebenfalls möglich. Bei all diesen Varianten wird meist ein prozentualer Anteil der Überweisungssumme als Gebühren berechnet. Insbesondere bei hohen Überweisungsbeträgen kann sich dies schnell zum Kostenfaktor entwickeln, der nicht unterschätzt werden sollte.

Bevor man Waren in China oder anderswo bestellt, sollte man sich also erst einmal überlegen, ob sich die vermeintlich günstigen Preise auch dann noch rechnen, wenn man die anfallenden Gebühren für die Überweisungen hinzurechnet. Bei einmaligen Käufen lohnt sich nämlich dieser Aufwand kaum. Wer hingegen häufiger Geldtransfers nach China unternehmen muss, der sollte sich über eine Kontoeröffnung bei einer Bank Gedanken machen, die geringe Gebühren für die Auslandsüberweisungen verlangt.
  
FeWo
 
 
 
Da ich auch jeden Monat Überweisungen nach Asien tätige, habe ich mir dafür extra ein Postbankkonto angelegt, denn dieses war nach einem Vergleich das günstigste in punkto Überweisungsgebühren. Denn dafür bezahle ich aktuell immer 6€ und das war bisher unschlagbar, denn andere Banken langen da gern auch mal mit 20€ hin. Auch bequem wäre eine Zahlung per PayPal, wenn der Verkäufer dies akzeptiert. Aber ansonsten ist eine Überweisung nach China auch nichts anderes, wie jede Auslandsüberweisung auch. Man trägt die jeweilige Bank und die Kontodaten ein und bringt die Überweisung auf den Weg. Sehr glücklich
  
Alle_Neune
 
 
 
   
Zum antworten bitte einloggen oder jetzt anmelden Um ein neues Thema zu erstellen bitte einloggen
   
Seite 1 von 1  
   
   
Ähnliche Themen:
 
thema-finanzen.de Web