Login :: Anmelden
Startseite Forum rund um Geld, Geldanlage, Versicherung, Vorsorge und Finanzierung
Sie befinden sich hier: Startseite Rund ums Geld
    

Kann man eine Dividendenbesteuerung auch umgehen?

 
Dividenden müssen versteuert werden, wodurch sich der Ertrag schmälert. Lässt sich eine Dividendenbesteuerung auf legale Weise umgehen? Unter welchen Voraussetzungen unterliegen Dividenden nicht der Steuerpflicht? Wann entfällt der Abzug der Abgeltungssteuer auf Dividendenerträge? Hat die Steuerfreiheit beziehungsweise nicht vorhandene Steuerbarkeit der Dividendenzahlung bei Erhalt Auswirkungen auf die anfallende Steuerlast bei einem späteren Verkauf der Aktien?
  
findling


 
 
 
Dividenden müssen wie alle Einkünfte aus Kapitalvermögen nicht versteuert werden, wenn ein gültiger Freistellungsauftrag besteht. Des Weiteren können Personen mit Gesamteinkünften unterhalb des Existenzminimus eine Freistellung von der Steuerzahlung beantragen, wobei diese wohl eher selten Aktien besitzen werden. Eine weitere Möglichkeit des steuerfreien beziehungsweise nicht steuerbaren Dividendenbezugs besteht, wenn die Aktiengesellschaft die Vergütung nicht aus dem laufenden Geschäftsergebnis, sondern aus dem steuerlichen Einlagekonto auszahlt.

In diesem Fall verringern jedoch die Dividendenzahlungen den für die Steuerberechnung maßgeblichen Kaufpreis der entsprechenden Aktien, sodass bei einem späteren Verkauf im Falle eines Kursgewinnes höhere Steuern anfallen. Die vormalige steuerliche Vergünstigung für die Dividenden, die statt auf Aktien auf Geschäftsanteile einer Genossenschaft gewährt wurde, besteht nicht mehr, sodass diese Zahlungen der üblichen Steuerpflicht für Kapitaleinkünfte unterliegen.
  
speicherplatz
 
 
 
Liegen die Einnahmen der Dividenden unter dem Sparerpauschbetrag in Höhe von aktuell 801 € bei Ledigen und 1.602 € bei Ehepaaren, so sollten diese ja sowieso steuerfrei sein. Bei allen Einnahmen die darüber hinausgehen, da wird es wohl kaum noch Schlupflöcher geben, mit denen man eine Besteuerung umgehen könnte. Man kann oder konnte zwar mal mit einer Nichtveranlagungsbescheinigung die Zahlung von Kapitalertragsteuer umgehen und auch Verluste aus Kapitalanlagen mit den Gewinnen verrechnen, aber in wie weit diese aktuell noch gültig sind, da müsste man sich nochmal genauer bei einem Steuerberater erkundigen, denn vielleicht fallen ja die Dividendenerträge auch unter ein Veranlagungswahlrecht.
  
einsteiger
 
 
 
   
Zum antworten bitte einloggen oder jetzt anmelden Um ein neues Thema zu erstellen bitte einloggen
   
Seite 1 von 1  
   
   
Ähnliche Themen:
 
thema-finanzen.de Web