Login :: Anmelden
Startseite Forum rund um Geld, Geldanlage, Versicherung, Vorsorge und Finanzierung
Sie befinden sich hier: Startseite Bank und Girokonto
    

Überweisung stornieren möglich? Kosten, Dauer

 
Ich habe einen glaub ich bösen Fehler gemacht, der mir leider erst 2 Tage nach Überweisung aufgefallen ist. Statt 12 Euro habe ich einen Ebay Verkäufer 120 Euro überwiesen. Ich habe dem Ebay Verkäufer sofort geschrieben und gebeten, meinen Fehler rückgängig zu machen, bekomme aber keine Antwort.

Kann ich die Überweisung irgendwie stornieren lassen? Wird das Gebühren kosten?
  
Proton


 
 
 
Überweisungen können nicht storniert werden, nachdem Sie bereits bei der Gegenbank eingangen sind. Denn die Bank ist dann verpflichtet, gutzuschreiben und hat auch kein Recht mehr, das ganze rückgängig zu machen. Dennoch haben Sie natürlich einen Rechtsanspruch auf den Differenzbetrag von 98,00 EUR. Melden Sie sich ruhig ein oder zwei Mal noch beim Ebay-Verkäufer. Vielleicht lässt sich dieser nur gerne etwas Zeit mit seinen Mails.

Wenn alles nichts hilft und böser Vorsatz vermutet werden muss, dann gehen Sie wie folgt vor:

1. normales Schreiben per Post (nicht per E-Mail!!) mit Aufforderung um Rückzahlung.

14 Tage später:

2. Schreiben per Einschreiben mit Rückschein - Erinnerung an das letzte Schreiben und Anmahnung zivilrechtlicher Schritte, um das Geld einzuklagen. Dabei sollte eine Frist gesetzt werden (z.B. 14 Tage).

Passiert nichts:

3. Schreiben, wieder Einschreiben und Rückschein, mit der ausdrücklichen Aufforderung, das Geld jetzt innerhalb von 7 Tagen zu zahlen mit dem klaren Hinweis, dass dies die letzte Aufforderung ist. Weisen Sie zudem auf die Erstattung einer Strafanzeige neben den zivilrechtlichen Schritten hin.

Wenn wieder nichts kommt, haben Sie mit dem briefkopien und den beiden Rückscheinen (und dem Kontoauszug) eine hieb- und stichfeste Beweisgrundlage, dass der Verkäufer in bösartiger Absicht ihr Geld unterschlägt, an das er durch ihrem Irrtum geraten ist. Damit können Sie vor allem nicht nur jetzt durch ihren Rechtsanwalt das Geld einklagen lassen (die Prozesskosten trägt zudem der Gegner), sondern sie können auch Strafanzeige erstatten (macht evtl. direkt auch ihr Anwalt).

Es ist zwar immer ärgerlich und stressig, es soweit kommen zu lassen, aber falls nötig erachte ich es schon aus Prinzip richtig, auch wegen "nur" 98,00 EUR hier den Gegner mit voller Kraft des Gesetzes zu verfolgen.
  
Daeumling
 
 
 
Ich hatte neulich mal einen ähnlichen Fall zu beklagen und da kommt es wirklich schon auf fast jede Stunde an. Solange die Überweisung noch "unterwegs" ist, dann kann diese noch von der ausführenden Bank gestoppt werden. Aber nach einigen Tagen, hat man da natürlich schlechte Karten.

Da bleiben dann wohl wirklich nur noch die Schritte wie von Däumling beschrieben übrig. Aber normalerweise sollte das mit der Rücküberweisung schon klappen, denn wegen solch einem vergleichsweise kleinen Betrag, will sich doch keiner solch einen Riesenärger einhandeln.
  
Othello
 
 
 
   
Zum antworten bitte einloggen oder jetzt anmelden Um ein neues Thema zu erstellen bitte einloggen
   
Seite 1 von 1  
   
   
Ähnliche Themen:
 
thema-finanzen.de Web